Direkt zum InhaltDirekt zur SucheDirekt zur Navigation
▼ Zielgruppen ▼

Guardini Professur für Religionsphilosophie und Theologische Ideengeschichte

Guardini Professur

UgoPerone.jpg

Prof. Dr. Ugo Perone

Nach seinem preisgekrönten Abschluss in theoretischer Philosophie an der Schule von Luigi Pareyson und verschiedenen Forschungsstipendien der Alexander von Humboldt Stiftung war Ugo Perone tätig als Professor für Religionsphilosophie an der Universität Turin (1982), theoretische Philosophie an der Universität Roma II (1989) und Religionsphilosophie an der Universität Amedeo Avogadro (Ost-Piemont) (1993), wo er von 2005 bis 2008 Beauftragter des Präsidenten für internationale Angelegenheiten und von 2005 bis 2011 Direktor des Istituto di Studi umanistici war.

Von 1993 bis 2001 war er Stadtrat für Kultur (assessore per la cultura) der Stadt Turin und in den Jahren 1997 bis 2001 Präsident des italienischen Vereins zur Förderung junger Künstler sowie Präsident der Gemeinschaft der Kunst- und Kulturstädte (CIDAC = Città d'arte e di cultura), zu der 18 der größten Städte Italiens gehören. 2001 bis 2003 war er Direktor des Italienischen Kulturinstituts in Berlin und gleichzeitig Botschaftsrat für Kultur der Italienischen Botschaft in Berlin. 2006 wurde er Präsident der Società Filosofia Italianain Turin und begründete, ebenfalls in Turin, die Scuola di Alta formazione filosofica.

Von 2009 bis 2013 war er Stadtrat für Kultur der Provinz Turin.

Seit dem Wintersemester 2012/2013 ist er Inhaber der Guardini-Professur an der Humboldt-Universität zu Berlin.

Ugo Perone ist Mitglied verschiedener nationaler und internationaler Gremien im Bereich Philosophie, Theologie und der Bildung sowie Mitherausgeber mehrerer Fachzeitschriften. Er ist Präsident der Associazione Italiana per gli Studi di Filosofia e Teologia und Fellow des Collegium Budapest.

Forschungsschwerpunkte

 

  • Gedächtnis, Erinnerung, Memoria; Subjekt, Bewusstsein, Endlichkeit
  • Definition der Moderne; Säkularisation
  • Philosophie der Religion in den letzten zwei Jahrhunderten
  • Der öffentliche Raum: für eine Definition des Politischen

 

Hauptveröffentlichungen

 

(Auswahl: Aufsätze und Veröffentlichungen über Secrétan, Descartes, Feuerbach, Schiller, Benjamin, Bonhoeffer, Celan)

 

  • Teologia ed esperienza religiosa in Feuerbach, Mursia, Milano 1972; nuova ed. rivista 2016.
  • Storia e ontologia. Saggi sulla teologia di Bonhoeffer. Studium, Roma 1976.
  • Schiller: la totalità interrotta. Mursia, Milano 1982.
  • Modernità e memoria. Sei, Torino 1987.
  • In lotta con l’angelo. La filosofia degli ultimi due secoli di fronte al Cristianesimo. SEI, Torino 1989 (mit G. Ferretti, A. Pastore Perone, C. Ciancio, Maurizio Pagano).
  • Invito al pensiero di Feuerbach. Mursia, Milano 1992.
  • Verzögerung und Vorwegnahme. In: B. Casper und W. Sparn (Hrsg.): Alltag und Transzendenz. Alber, Freiburg/München 1992, S. 163–178.
  • Le passioni del finito. EDB, Bologna 1994.
  • Cartesio o Pascal? Un dialogo sulla modernità. Rosenberg & Sellier, Torino 1995 (mit C. Ciancio).
  • Nonostante il soggetto. Rosenberg & Sellier, Torino 1995 (dt. Übersetzung: Trotz/dem Subjekt. Peeters Verlag, Leuven 1998).
  • Il presente possibile. Guida, Napoli 2005 (Englisch von Silvia Benso und Brian Schröder: The Possible Present. SUNY Press, Albany, NY 2011).
  • Das trübe Ich. In: E. Agazzi, E. Koczisky (Hrsg.): Der fragile Körper. Zwischen Fragmentierung und Ganzheitanspruch. V&R Unipress, Göttingen 2005, S. 109–117.
  • Das Christentum nach der Säkularisation. In: L. Simon und J.-J. Hahn (Hrsg.): Europa ohne Gott? Auf der Suche nach unserer Identität. Hänssler, Holzgerlingen 2007, S. 71–86.
  • Emotionalität als anthropologische Komponente, in Lebenswelt und Wissenschaft, Hg. C. Fr. Gehtmann, Felix Meiner, Essen 2008.
  • La verità del sentimento. Napoli, Guida, 2008.
  • Bild als Prozess. Neue Perspektiven einer Phänomenologie des Sehens, herausgegeben von A. Fabris, A. Lossi, U. Perone, Königshausen & Neumann, Würzburg 2011.
  • Filosofia e spazio pubblico, a cura di U. Perone, Il Mulino 2012.
  • Das aufgehobene Gefühl, in Neue Zeitschrift für systematische Theologie und Religionsphilosophie, De Gruyter, 2012, Band 54, Heft 3, S. 229-239.
  • Ripensare il sentimento. Cittadella Editrice, Assisi 2014.
  • Lob der Philosophie, in „Trigon“, Berliner Wissenschafts-Verlag, Berlin 2014. S. 13-24.
  • Der moralische Wert der Ausnahme,  in „Trigon“, Berliner Wissenschafts-Verlag, Berlin 2014, S. 25-34.
  • Italienische und Deutsche Philosophie. Von einer Asymmetrie zu einer europäischen Perspektive, in Philosophia transalpina, Deutsch-italienische Wechselwirkungen in der Philosophie der Moderne,  Hg. Th. Buchheim u. J. Nöller,  Karl Alber, Freiburg/ München 2015, S. 221-232.
  • S. Givone, I sentieri della filosofia, Rosenberg & Sellier, Torino 2015.
  • L’essenza della religione, gdt, 376, Queriniana, Brescia 2015, pp. 136.
  • Endlichkeit. Von Grenzen und Passionen, Übers. H. Benning, Eos Verlag, Abtei St. Ottilien, 2015, 1-111. Gegenwart und Gegenwärtigkeit als politische Ideen. Elemente für eine Neueorientierung unter den Bedingungen der Zeit, in Italienische Politikphilosophie, Roland Benedikter (Hr.), Springer VS, Wiesbaden, 2016, S. 117-146.
  • Il racconto della filosofia. Breve storia della filosofia, Queriniana, Brescia 2016.
  • « L’actualité de Romano Guardini », „Transversalités“ 2016/2 (n° 137), p. 71-81.
  • Le principe mémoire, in Jean Greisch, les trois âges de la raison. Métaphysique, phénoménologie, herméneutique, sous la direction de S. Bancalari, J. de Gramont, J. Leclerque, Hermann éditeurs, Paris 2016, S. 61-75.
  • Die Irritation der Religion, Zum Spannungsverhältnis von Philosophie und Theologie, Vandenhoeck und Ruprecht, (Hg. C. Danani, U. Perone, S. Richter), Göttingen 2017, S. 1-178.
  • Conversations with Italian Philosophers, a cura di S. Benso,  Albany 2017, Beeing, Memory and Presence, S. 223-232.
  • Kraft des Genitivs. Über eine mögliche Interpretation des öffentlichen Raumes, in U. Dirks, a. Wagner (Hrsg) Abel im Dialog, Perspektive der Zeichen- und Interpretationsphilosophie, Bad 2, De Gruyter, Berlin/Boston, 2018, S. 811-821.
  • Kann Hermeneutik aufklärerisch sein? in Das Projekt der Aufklärung. Philosophisch-theologische Debatten von der Frühen Neuzeit bis zur Gegenwart. Walter Sparn zum 75. Geburtstag, herausgegeben von Joar Haga, Sascha Salatowsky, Wilhelm Schmidt-Biggemann und Wolfgand Schobert, Evangelsiche Verlagsanstalt, Leipzig, 2018, S. 397-409.
  • Die Zweideutigkeit des Alltags. In: Alltag und Transzendenz. S. 241–263.
  • Die Irritation der Religion. Zum Spannungsverhältnis von Philosophie und Theologie, Vandenhoeck und Ruprecht, (Hg. C. Danani, U. Perone, S. Richter), Göttingen 2017, pp. 178.

 

Ihm sind mehrere Aufsätze in „Annuario filosofico 2015“ (Mursia, Milano 2016) und das Buch Interruzioni. Note sulla filosofia di Ugo Perone (Hg. E. Guglielminetti, Il Melangolo, Genova 2006) gewidmet