Humboldt-Universität zu Berlin - Zentralinstitut für Katholische Theologie (IKT)

Prüfungsbüro Katholische Theologie

 

Kontakt

Konrad Reißmann

E-Mail: pruefungsbuero.ikt.bit@hu-berlin.de

Telefon: 030 2093-99083

Sitz: Hannoversche Str. 6, Mitteltrakt, Raum 2.01

Postadresse: Unter den Linden 6, 10099 Berlin

Sprechzeiten:  Di. 10-11 Uhr u. Do. 10-11 Uhr

 

Abschlussarbeit

[alternativer Bildtext]

 

Nachteilsausgleich

Das Berliner Hochschulgesetz (BerlHG) und die Fächerübergreifende Satzung zur Regelung von Zulassung, Studium und Prüfung der Humboldt-Universität zu Berlin (ZSP-HU) verpflichten die Universität und ihre Lehrenden, die Bedürfnisse von Studierenden mit Beeinträchtigung zu berücksichtigen. Unter Beeinträchtigung werden Behinderungen und chronische Erkrankungen inkl. psychischer Erkrankungen verstanden. Dafür muss keine Schwerbehinderung vorliegen, es gelten allerdings die Vorgaben des SGB IX (§ 2 SGB IX: „Menschen mit Behinderungen sind Menschen, die körperliche, seelische, geistige oder Sinnesbeeinträchtigungen haben, die sie in Wechselwirkung mit einstellungs- und umweltbedingten Barrieren an der gleichberechtigten Teilhabe an der Gesellschaft mit hoher Wahrscheinlichkeit länger als sechs Monate hindern können“).
Ziel der Regelungen ist es, Studierenden mit Beeinträchtigung zu ermöglichen, das Studium unter angemessenen Bedingungen und die Prüfungen chancengleich zu absolvieren. Diese Modifikationen stellen keine Erleichterungen dar. Sie dienen dem Ausgleich der Nachteile, die Studierende mit Beeinträchtigung gegenüber anderen Studierenden haben, nur in technischer, nicht in inhaltlicher Hinsicht. Studierende mit Beeinträchtigung dürfen mittels eines Nachteilsausgleichs nicht bessergestellt werden.

Der Nachteilsausgleich gilt gleichermaßen auch für Studierende mit Care-Verpflichtungen (Kinder, Pflege von Angehörigen etc.).

 

Ansprechpartner:in für den Nachteilsausgleich: Anne Blankenburg

 

Hinweise von / zu zentralen Beratungseinheiten:

Link zur zentralen Seite "Studium mit Beeinträchtigung"

Link zum Hinweisblatt

YouTube-Link

Link zum zentralen Familienbüro